Geschichte der Altstadt-Armenküche

1992 Wie alles begann

Gutes Essen und Respekt

Menschliche Atmosphäre

1993 Umzug in das Rathaus

Selbstbestimmung und Teilhabe

Selbstbestimmung und Teilhabe

Das wichtigste Ziel unserer Arbeit ist Würde; ein großes Wort, das nur im ganz konkreten Sinn gewinnt. Für uns bedeutet es, dass wir unseren Gästen mit Hochachtung begegnen und sie ihr Leben selbst bestimmen. Nie dürfen sie zu Objekten unserer Hilfe werden. Gute Entscheidungen für ihr Leben können sie nur selbst treffen, dabei leisten wir Hilfe zur Selbsthilfe. Das in der Armenküche entstehende gegenseitige Vertrauen und die hier vorhandene hohe sozialarbeiterische Kompetenz sind dafür Voraussetzungen. Am meisten freut es uns, wenn die, die dazu in der Lage sind, wieder auf eigene Füße zu stehen kommen, eine eigene Wohnung haben und selbst für ihr Leben sorgen.

Essen und öffentliche Einmischung

Essen und öffentliche Einmischung

Wir begegnen in der Armenküche Menschen, die zum Teil keinerlei Anlaufstelle haben. Einige bekommen nicht einmal Sozialhilfe, schlafen draußen, sind krank und psychisch instabil. Auf manche ihrer Nöte kann die Armenküche nicht direkt antworten, daran vorbei gehen kann sie dennoch nicht. Darum haben wir uns auf vielerlei Weise eingemischt, im Protest gegen Vertreibung ebenso wie mit vielen konstruktiven Vorschlägen für Verbesserungen im Hilfesystem.

So ist die Armenküche geworden was sie ist, ein Ort menschlicher Atmosphäre für arme Menschen und eine respektierte Stimme für ihre Interessen.

Bleibt im Hintergrund: der Verein